PROFIL

Elisabeth Heimann

Körperpsychotherapeutin (DAKBT)
Heilpraktikerin Psychotherapie
Dipl. Sozialpädagogin

AUSBILDUNG

HONORAR

Mein therapeutisches Angebot gilt nur für Selbstzahlende

RECHTLICHES

Praxissitz: Mechenstrasse 57; 53129 Bonn

ANGEBOT

Was ist konzentrative Bewegungstherapie?

Die KBT ist eine körperorientierte psychotherapeutische Methode, bei der Wahrnehmung und Bewegung als Grundlage des Denkens, Fühlens und Handelns diagnostisch und therapeutisch genutzt werden. Theoretischer Hintergrund der KBT sind Psychoanalyse, Entwicklungspsychologie und Lerntheorie. 

Zur therapeutischen Arbeit gehört ein Handlungsteil, bei dem die Selbstwahrnehmung in Ruhe und Bewegung, in der Beziehung zum umgebenden Raum und zur Zeit angeregt wird. Das Erlebte wird auf tiefenpsychologisch orientierter Grundlage reflektiert und durch Assoziationen vertieft. Dabei können Erinnerungen belebt werden, die bis in die frühe Kindheit zurückreichen. Unbewältigte Konflikte schlagen sich auch im körperlichen Ausdruck als Haltung, Bewegung und Verhalten nieder. 

Hier setzt eine Besonderheit der KBT an: die Arbeit mit Symbolen, die die Fähigkeit fördert, bisher nicht in Worte fassbare Gefühle differenzieren und mitteilen zu können. 

Dadurch kann die aktuelle Beziehung zu sich und anderen vor dem Hintergrund früherer Erfahrungen begreifbar werden. 

Die gewonnenen Erkenntnisse können durch ein „Handeln auf Probe“ innerhalb der Therapie zu neuen Möglichkeiten führen: über die Betrachtung, Abwägung und Distanzierung von belastenden und kränkenden Erfahrungen werden Selbstvertrauen und Handlungskompetenz gestärkt. Dabei werden spielerisch neue, oft verblüffende Lösungswege deutlich. 

Wo finden Sie KBT?

Die konzentrative Bewegungstherapie gehört zum Standard im klinischen Setting. Sie ist in mehr als 140 psychosomatisch/psychiatrischen Kliniken im ganzen Bundesgebiet und in Österreich, als körperorientierte Psychotherapiemethode fest etabliert. Sie wird nicht nur in Kliniken, sondern ebenso in therapeutischen Praxen und Beratungsstellen, auch mit Kindern und älteren Menschen sowie in der Erwachsenenbildung und Prävention angewandt. 

Sie haben vielleicht trotzdem noch nie davon gehört?

Das macht doch nichts. Im Sinne der Aussage: „Krankheit als Weg* (Dethl./_Dahlke)“… zu uns selbst… entdecken wir Menschen mitunter gefühlt „spät“ interessante neue und hilfreiche Dinge. So haben es viele Patientinnen und Patienten erfahren. Sie konnten mit neuem Selbst-Verständnis an die zu bewältigenden persönlichen Aufgaben gehen, mit den sie bewegenden Lebensthemen neu um-gehen lernen (…statt sie zu umgehen) und nicht selten mit sich „ins Reine“ kommen. 

Der Mangel an Halt und Fürsorge, der Mangel an Verständnis für individuelle Entwicklung hat besonders – in früheren Generationen Gefühls-Unsicherheiten und Schmerz hervorgebracht. Viele fühlen sich alleine/einsam – wie damals! Da wir „soziale Wesen“ sind, benötigen wir Vertrauen in uns/unsere Gefühle, um Anderen zu vertrauen. 

Der Beginn von Beziehung beinhaltet den Beginn sich neu anbahnender Bindung. In Schach gehaltene Sehnsüchte und Wünsche melden sich! Einer von den bekannteren/gefürchteten Angstauslösern. 

Sabine Asgodom hat 2016 ein Buch herausgebracht mit dem Titel: 

„…Deine Sehnsucht wird Dich führen…!“

Dieses Buch hat mich persönlich sehr inspiriert. 

Ihre Sehnsucht hat Sie bereits bis hierhin… gebracht und wird Sie auch weiterführen!

Als Ent-wicklungs-Reise-Begleitung möchte ich Sie unterstützen. 

Ihre

Elisabeth Heimann 

Körperpsychotherapeutin